21. Bildhauersymposium in Behringen Meister Eckhart „Lassen und Wirken“

...bewegt nicht nur siebzig Tonnen Steine

21. Bildhauersymposium 2019

 

Vom 01.09. – 06.09.2019 wurden zehn internationale Bildhauer eingeladen, ihren eingereichten Ideen und Entwürfen zum Thema Meister Eckhart „Lassen und Wirken“ im Behringer Schlosspark eine ästhetische Form in Stein zu geben.

„Wir freuen uns, in diesem Jahr die Tradition der Bildhauersymposien -nach 2jähriger Pause- fortzusetzen, zum 21. Mal in 23 Jahren. Das ist einmalig in Thüringen,“ sagt Jürgen Dawo, Initiator des Bildhauersymposiums in Behringen.

Als Ehrengast konnten wir am Abschlußabend Frau Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Kultur und Europa,  von der  Thüringer Staatskanzlei, begrüßen. 60 Kunstinterssierte folgten aufmerksam der Laudatio von Prof. Dr. Markus Vinzent und Dr. Dr. Jutta Vinzent  von der Meister Eckhart - Forschungsstelle am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt und der  University of Birmingham, Kings College London und der Universität Erfurt.Jeder der Künstler erörterte seine Skulptur und beantwortete Fragen.

Kunst kommt von Können… So begann die Tradition der Bildhauersymposien in Behringen/Hütscheroda, am Nationalpark Hainich vor genau 23 Jahren.

Kunstfreund und Initiator Jürgen Dawo wollte mit den entstandenen Skulpturenparks und Skulpturenwanderwegen die Kunst aus dem verstaubten Museums-Image herausholen. Kunst sollte für alle Menschen zugänglich sein. So sind die mehr als 120 Werke rund um die Uhr zugänglich, Kunst zum Anfassen und in-Besitz-Nehmen, besonders auch für Kinder.

Die Bildhauersymposien am Nationalpark Hainich haben sich zu einem regional bedeutenden Projekt für den Kulturraum der Welterberegion Wartburg - Hainich mit internationaler Beteiligung und überregionaler Ausstrahlung entwickelt.

Das Bildhauersymposium wird unterstützt mit Fördermitteln aus dem EU-LEADER-Programm, der Bürgerstiftung des Wartburgkreises, privaten Sponsoren, der Gemeindeverwaltung Hörselberg-Hainich, dem Verein Kirche und Tourismus e.V. Reinhardsbrunn sowie der Meister Eckhart - Forschungsstelle am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt und der  University of Birmingham, Kings College London und Universität Erfurt.

Die eingeladenen Künstler  waren:

 

Rafail Georgiev aus Bulgarien

Viktors Suskevics ausLettland

Hardy Raub aus Deutschland

Carla Rump aus den Niederlanden

Dr. Krzysztof Krzysztof aus Polen

Petra Lange aus Deutschland

Gisela Eichardt aus Deutschland

Helga Palasser aus Österreich

Laura Marcos aus Argentinien    und

Nagi Farid aus Ägypten

 

Viele weitere Impressionen vom Bildhauersymposium sind zu sehen auf www.bildhauersymposium.de